Sehschwäche als Ursache für Kopfschmerzen?

Mit dem deutschen Kopfschmerztag, der jährlich am 5. September stattfindet, will der Bundesverband Deutsche Schmerzhilfe e.V. auf die weit verbreitete Krankheit hinweisen. Denn Schätzungen zufolge leidet jeder Vierte regelmäßig an bohrenden, pochenden oder drückenden Schmerzen – Erscheinungsformen von Kopfschmerzen gibt es scheinbar ebenso viele wie Ursachen. Wie häufig dabei das Auge der Grund ist, wird leicht unterschätzt.

Sehtest

Wenn der Kopf mehr als voll ist

Wer kennt das nicht: Nach einem anstrengenden Arbeitstag, einer intensiven Vorlesung oder einer langen Autofahrt brummt einem manchmal ganz schön der Schädel. Wenn solche Schmerzen regelmäßig auftreten, kann dies ziemlich belastend sein und teilweise sogar zu Ausfällen in der Arbeit, Uni oder Schule führen.

Kopfschmerzen zählen zu einer der häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen und gelten praktisch als Volkskrankheit. Die rund 22,5 Millionen Betroffenen leiden unter ganz unterschiedlichen Formen der Krankheit: Neben chronischen Varianten wie der Migräne können Kopfschmerzen unter anderem von zu wenig Flüssigkeitszufuhr, verspannter Nackenmuskulatur oder einem bevorstehenden Wetterumschwung kommen. Nicht ganz so bekannt ist, dass die Qualen im Kopf auch von den Augen verursacht werden können.

Einmal scharf stellen bitte

Kopfschmerzen können in seltenen Fällen ein Hinweis auf eine ernsthafte Augenerkrankung wie eine Entzündung oder ein Glaukomanfall sein. Sehr viel häufiger ist jedoch eine nicht oder nur unzureichend korrigierte Sehschwäche Schuld. Diese sogenannte Asthenopie tritt häufig als Folge von starker Beanspruchung des Auges auf: bei andauernder Bildschirmarbeit, Lesen bei unzureichender Beleuchtung oder eben als Konsequenz einer Sehschwäche.

Fast 65 Prozent aller Deutschen leiden unter einer Fehlsichtigkeit. Ob Weit-, Kurz-, Stab- oder Alterssichtigkeit – sieht das Auge nicht korrekt, strengt das schnell an. Denn unser Sehorgan versucht, den Fehler durch Akkommodation auszugleichen. Das heißt, der Ringmuskel im Auge zieht sich zusammen und steuert so die Wölbung der Linse und damit die scharfe Abbildung auf der Netzhaut. Durch die Fokussierung nimmt das Auge je nach Stärke der Fehlsichtigkeit zwar nahezu alles wahr, wird aber auf Dauer zu stark belastet wodurch Kopfschmerzen entstehen.

Fazit

Kopfschmerzen können viele Ursachen haben, von denen nicht alle behandelt werden können. Bei Schmerzen in Folge einer Sehschwäche, kann aber sehr einfach Abhilfe geschaffen werden.
Gehen Sie einfach zu einem Augenoptiker und lassen Sie einen Sehtest durchführen, so kann Ihrer Fehlsichtigkeit mithilfe einer neuen Brille oder Kontaktlinsen optimal entgegen gewirkt werden! Auch die genaue Zentrierung ist wichtig, da es z.B. bei einer falschen Pupillendistanz ebenfalls zu Unschärfen und somit auf Dauer auch zu Kopfschmerzen kommen kann.

Jetzt einen Sehtest beim Partneroptiker vereinbaren:

Kategorien: Allgemein
Keine Tags